wissen.de
Total votes: 66
wissen.de Artikel

So fühlt sich Gründen an: Planspiel für Schüler startet

Start-ups sind in aller Munde und täglich wird über neue Erfolgsgeschichten berichtet. Aber wie fühlt sich Gründen an? Was macht Gründergeist aus? Ab sofort können das Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren selbst ausprobieren: Einfach bei Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel mitmachen! Die Anmeldungen zur neuen Spielrunde 2016 laufen bereits.

Mutig und erfinderisch, teamfähig und fokussiert: Früh übt sich, wer ein sich selbstständig machen und später ein Unternehmen gründen will. Wie das geht und was man dazu braucht, können Jugendliche ab 16 Jahren sozusagen live ausprobieren: Beim Deutschen Gründerpreis für Schüler, dem bundesweit größten Existenzgründer-Planspiel für Jugendliche.

Schülerteam beom Floßbau
Beim Deutschen Gründerpreis für Schüler erfahren die Teilnehmer was es heißt, gut und kreativ im Team zu arbeiten.

In dem internetbasierten Wettbewerb geht es um pfiffige Ideen, aber auch um eine solide Basis. Denn nicht das kreativste Produkt, sondern der überzeugendste Markenauftritt erhält am Ende die bundesweite Ehrung. In der viereinhalbmonatigen Wettbewerbsphase von Januar bis Mitte Mai 2016 gründen die Jugendlichen in drei bis sechsköpfigen Teams ihre eigene fiktive Firma.

In neun Schritten zum Ziel

Anhand von neun Aufgaben erarbeiten die Schüler einen Businessplan- von der Geschäftsidee über die Marktanalyse und Finanzierung bis hin zu Marketingmaßnahmen. Unterstützt werden sie dabei von den Sparkassen, betreuenden Lehrern sowie von Unternehmerpaten. Spielplattform ist das Internet. "Deutschland braucht Nachwuchs mit Erfindergeist und frühem Interesse am Unternehmertum", betont Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. "Wirtschaftliches Know-how ist wichtig für den erfolgreichen Start ins Berufsleben und für ein verantwortungsbewusstes Handeln."

Schülergruppe mit Betreuer
Während des gesamten Wettbewerbs betreuen Lehrer und Unternehmenspaten die Schüler und unterstützen sie bei der Umsetzung ihrer fiktiven Geschäftsidee.

Am Anfang des Wettbewerbs gilt es, sich einen guten Coach zu suchen – einen Experten, der das Team während der gesamten Spielphase begleitet. Das kann ein Student sein oder auch ein anderer Erwachsener. Er ist während des restlichen Spiels genereller Ansprechpartner und Vertrauensperson, Rat- und Impulsgeber – ohne dass er selbst in die Lösung der Aufgaben eingreift. Der Unternehmenspate dagegen hilft vor allem bei unternehmerischen Fragen weiter und überprüft das Geschäftskonzept des Teams auf Realitätstauglichkeit. Einen Unternehmerpaten zu finden ist ebenfalls Bestandteil der ersten Aufgabe des Planspiels.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
NPO, 11.11.2015
Total votes: 66