wissen.de Artikel

Katzen lieben Mäuse

Die Katze gehörte ursprünglich zur Raubtiergattung. Ein ausgewachsenes Tier fängt in der freien Natur 15 bis 20 Mäuse pro Tag. Deshalb sollte die Ernährung den natürlichen Bedürfnissen angepasst sein. Der "Stubentiger" braucht tierisches Eiweiß und Fett, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Einen gesunden und artgerecht ernährten Vierbeiner erkennt man an seinem glänzenden Fell und den klaren Augen.

von Andrea Rickert, wissen.de

Katzenfutter - die Maus
shutterstock.com
Um das Tier ausgewogen zu ernähren, ist hochwertiges Fertigfutter die einfachste Fütterungsvariante. Denn es enthält alle lebenswichtigen Nährstoffe in der richtigen Mischung.

Es gibt Trocken- oder Nassfutter (Dosenfutter). Das Trockenfutter hat den Vorteil, dass es hygienischer ist und die Kaumuskeln der Katze trainiert. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass das Haustier auch genügend trinkt.

Bei Nassfutter sollte darauf geachtet werden, dass die Mahlzeit nicht zu lange im Fressnapf bleibt, da es vor allem im Sommer leicht verdirbt. Die Mischung aus Trocken- und Nassfutter bietet Ihrem Liebling Abwechslung.


Rohes Fleisch kann für die Vierbeiner gefährliche Krankheitserreger enthalten und sollte besser vermieden werden. Auch Tischreste sollten nicht gefüttert werden.