Lexikon

Eichendorff

Eichendorff, Joseph von
Joseph von Eichendorff
Joseph Freiherr von, deutscher Dichter, * 10. 3. 1788 Schloss Lubowitz bei Ratibor, Schlesien,  26. 11. 1857 Neiße; entstammte einem schlesisch-katholischem Adelsgeschlecht; studierte Jura und Philosophie in Halle und Heidelberg, wo er zum romantischen Kreis um A. von Arnim, C. Brentano und J. von Görres stieß; 1813 Teilnahme an den Befreiungskriegen, 18161844 im preußischen Staatsdienst tätig, u. a. als Leiter für das katholische Schulwesen im Kultusministerium Berlin (1831); 1846/1847 Aufenthalt in Wien, seit 1855 in Neiße.
Eichendorff ist einer der bedeutendsten Repräsentanten der Spätromantik. Seine Lyrik zeichnet sich durch einen volksliedhaft-eingängigen Ton aus, die Natur wird in ihr zur Sehnsuchtslandschaft stilisiert. Viele seiner Gedichte wurden vertont (u. a. „Mondnacht“ von R. Schumann, „Der frohe Wandersmann“ [„Wem Gott will rechte Gunst erweisen“] von F. Mendelssohn Bartholdy). Zentrales Thema seiner Erzählungen und Romane ist die Selbstfindung des romantischen Individuums im Spannungsfeld zwischen Kunst, Leben, Natur und dem göttlichen Heilsplan: Erzählungen: „Das Marmorbild“ 1819; „Aus dem Leben eines Taugenichts“1826; „Das Schloss Dürande“ 1837; Romane: „Ahnung und Gegenwart“ 1815 „Dichter und ihre Gesellen“ 1834. Daneben schrieb Eichendorff auch Dramen, Versepen, literarhistorische und politische Schriften; mit seinen Calderón-Übersetzungen (ab 1840) wurde er zum bedeutenden Vermittler des spanischen Dichters in Deutschland.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Lexikon Artikel