Lexikon

Kma

Medizin
[das; griechisch, „tiefer Schlaf“]
Coma
tiefe Bewusstlosigkeit, aus der der Patient durch äußere Einwirkung nicht mehr geweckt werden kann; die Vitalfunktionen (Atmung, Kreislauf, Stoffwechsel) sind gestört. Ursachen sind z. B. schwere Vergiftungen mit Alkohol oder Schlafmitteln, Unfälle mit Schädelhirntrauma, Stoffwechselentgleisungen (z. B. bei Diabetes mellitus) oder Hirnblutungen. Bei schweren Erkrankungen oder nach einem schweren Unfall werden Patienten u. U. in ein künstliches Koma versetzt, um den Köper zu entlasten.
Geschlecht, Viren
Wissenschaft

Kleine Unterschiede, große Wirkung

Viele Erkrankungen treten je nach Geschlecht unterschiedlich häufig auf. Erklärungen dafür finden sich nicht nur im Lebensstil, sondern auch in der Wirkung von Geschlechtschromosomen und Hormonen. RUTH EISENREICH (Text) und RICARDO RIO RIBEIRO MARTINS (Illustrationen) Worin unterscheiden sich die Körper von Frauen und Männern,...

Kraft, Meer, Wellen
Wissenschaft

Die Kraft der Wellen

Rund 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Ingenieure wollen jetzt die Energie des Meeres nutzen, um auf schwimmenden Inseln elektrischen Strom zu erzeugen. von RAINER KURLEMANN Wer schon einmal in einem Boot oder am Strand gegen die Wellen gekämpft hat, der ahnt, wie viel Energie im Meer steckt. Tag für Tag...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus der Wissensbibliothek

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon