wissen.de Artikel

Passagierschiff gerät in Minenfeld

Servus-TV

Die österreichische Reederei Lloyd war um 1900 eine der bedeutendsten Reedereien Europas. Um während der österreichisch-ungarischen Monarchie die wichtigen Häfen im nördlichen Mittelmeerraum zu erreichen, baute sie ihre Flotte beständig aus – auf 62 Schiffe. Eines davon war die Baron Gautsch, benannt nach dem österreichischen Ministerpräsidenten und Innenminister Paul Gautsch.

Das Passagierschiff beförderte von 1908 bis 1914 Passagiere auf der dalmatinischen Eillinie von Triest zu verschiedenen Häfen an der nördlichen Adria-Küste. Am 13. August 1914 lief es vor der Insel Brijuni an der Küste Istriens (Adria) in ein Minenfeld, das die österreichisch-ungarische Kriegsmarine gelegt hatte, und sank innerhalb weniger Minuten. 177 Menschen starben.
 

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren