wissen.de
Total votes: 102
wissen.de Artikel

Reale Schauplätze und “Riesiaturen“

Die erstaunlich abwechslungsreichen Landschaften Neuseelands boten Jackson und seinem Team jede Art von Schauplätzen, wie Tolkien sie beschrieben hat. Weil die Maori, die neuseeländischen Ureinwohner, Filmarbeiten in bestimmten Landschaften verbieten, mussten die Filmemacher mit ihnen verhandeln. Wenn vorauszusehen war, dass die vielen Füße des Filmteams die Pflanzenwelt gefährden würden, schonte man den Erdboden mit großen Teppichen.

Die Hauptstadt Edoras

Edoras, die Hauptstadt des Königreichs Rohan, gehört zu den gewaltigsten und sicher spektakulärsten Filmbauten. Man konnte den Drehort nur über eine Schotterpiste quer über die Ebene erreichen - ein Stunde von den letzten Ausläufern der Zivilisation entfernt. Dort entstand die Stadt als getreues Abbild von Alan Lees Illustration in der Prachtausgabe von Der Herr der Ringe.

Umgeben von schneebedeckten Bergen liegt in einem wunderschönen Tal ein 600 Meter hoher einzelner Berg namens Mount Sunday. Er gehört zum Areal der Mount-Potts-Ranch. Vor hundert Jahren trafen sich hier die Schafhirten und Pferdeknechte - meist am Sonntag: So bekam der Berg seinen Namen. Für die Dreharbeiten baute man eine fünf Kilometer lange Zufahrtstraße inklusive zweier Brücken. Auf dieser Piste fuhren die 200 Schauspieler und Produktionsteammitglieder plus zahlreiche Komparsen jeden Tag zum Drehort. Hier entstanden allerdings nur die Außenaufnahmen von Edoras. Das Innere der Goldenen Halle, die Stallungen und die übrigen Gebäude dienten während des Drehs als Kantine, Garderoben und Produktionsbüros.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Total votes: 102