wissen.de Artikel

Schiller-Zitate – eine Auswahl

Zusammengestellt von Ariane Greiner
  • Dem Mann kann geholfen werden.
    (Die Räuber V,2)
  • Früh übt sich, was ein Meister werden will.
    (Wilhelm Tell III,1)
  • Wehe, wenn sie losgelassen!
    (Das Lied von der Glocke)
  • Was ist der langen Rede kurzer Sinn?
    (Wallenstein. Die Piccolomini I, 2)
  • Auf den Brettern, die die Welt bedeuten.
    (An die Freunde)
  • Raum ist in der kleinsten Hütte.
    (Der Jüngling am Bache)
  • Die Sterne lügen nicht.
    (Wallensteins Tod III,9)
  • Die Axt im Haus erspart den Zimmermann.
    (Wilhelm Tell III, 1)
  • Denn noch nicht aller Tage Abend ist.
    (Wallensteins Lager)
  • Ich hab hier bloß ein Amt und keine Meinung.
    (Wallensteins Tod)
  • Ich sei, gewährt mir die Bitte,/In eurem Bunde der Dritte.
    (Die Bürgschaft)
  • Das Mittel / Ist fast so schlimm als die Gefahr.
    (Don Carlos)
  • Der Tag bricht an, und Mars regiert die Stunde.
    (Wallensteins Tod)
  • Das Eisen muß / geschmiedet werden, weil [während] es glüht.
    (Piccolomini)
  • Reißt / die Mauern ein! Kein Stein bleibt auf dem andern.
    (Wilhelm Tell)
  • Das Auge des Gesetzes wacht.
    (Das Lied von der Glocke)
  • Sünden und böse Geister scheuen das Licht.
    (Kabale und Liebe V, 1)

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren