wissen.de Artikel

Content, Murmeltier, Content!

Es war wie jedes Jahr. Die Medienbranche versammelt sich, die Spannung greifbar, die Erwartungen groß. MUT – Medien und Transformation – der große Titel der Veranstaltung, die sich Ende Oktober 2009 über drei Tage in den Münchner Messehallen abspielte. Aber schon die Eröffnungsveranstaltung kam eher kleinmütig daher und auch in den folgenden Tagen blieben die meisten Diskussionen dort stecken, wo es hätte interessant werden können. Aber wer will schon wirklich seine Strategien öffentlich machen? Aber der Reihe nach – flüchtige Eindrücke von den Medientagen 2009.

von Dietmar Hefendehl, wissen.de

Mobile Content – News, Entertainment, Sport

Ich war nicht angeschnallt, saß in keinem Bus.  Es war ein Reflex, das zu überprüfen. Ich war unzweifelhaft in eine Verkaufsveranstaltung geraten, sollte keine Rheumadecken dafür mobile Sportinhalte abonnieren. Ein Blick ins Programmheft bestätigte mir aber, ich saß in einer Paneldiskussion zum Thema Mobiles Internet.

Seit dem iPhone wird das mobile Internet ernst genommen. Schließlich sind es die iPhone-Nutzer, die durch ihre hohe Internetaffinität und meist finanzielle Unabhängigkeit die Content-Anbieter immer wieder zu neuen Anstrengungen veranlassen. Und mobilen Content gab es ganz zum Anfassen. Marco Koeder, der Experte für den asiatischen Markt, war aus Tokio live zugeschaltet, hatte doch ein Virus seine Deutschlandreise unmöglich gemacht. Ein Virus in der realen Welt.

Schnell wurde mehr als deutlich, dass der asiatische und der westliche Markt nicht ohne Weiters zu vergleichen sind. Zu unterschiedlich ist das Nutzungsverhalten. Aber die Asiatisierung scheint langsam einzusetzen und das heißt: Der Trend zum mobilen Internet ist unumkehrbar, erste kommerzielle Erfolge wurden vermeldet.

Und doch bleibt wie schon seit Anbeginn das Problem der technischen Plattformen. Nach wie vor gibt es keinen technischen Standard und so überrascht das Fazit des Panels nicht: Wirklich interessant werden die mobilen Contents in Deutschland wohl erst, wenn es technische Standards und Flatrates gibt. War da nicht was, letztes Jahr...? 

Das könnte Sie auch interessieren