wissen.de Artikel

Der Gottestaat

Der vermutlich 1902 in Chomein (Iran) geborene Schiitengeistliche (Ayatollah) Ruhollah Chomeini, der wegen seiner Proteste gegen die Landreform des Schah 1964 ausgewiesen wurde, schrieb in den 1971 unter dem Titel "Der islamische Staat" veröffentlichten Vorlesunge sein Verständnis von Religion, Staat und Gesetzgebung nieder. Hier die Kernpunkte seiner Lehre.

Chronik Verlag - Jahresband 1979

Zur Rolle des Islam

"Die fremden europäischen Eindringlinge zwangen uns, neue Gesetze zu akzeptieren, weil nach ihrer Meinung der Islam nicht fähig ist, … die Gesellschaftsordnung oder die Bildung einer Regierung, egal welcher Richtung, zu organisieren. Der Islam beschäftigt sich nach ihrer Meinung nur mit der Menstruation der Frau oder mit dem Verhalten eines Mannes gegenüber seiner Frau im Wochenbett. Also sei er nicht in der Lage, die Gesellschaftsordnung zu organisieren."

Über den islamischen Staat

"Er unterscheidet sich … dadurch, dass die Monarchien oder republikanischen Staaten ihre Verfassungen entweder vom König oder den Volksvertretern erhalten, während der islamische Staat seine Gesetzgebungskraft von Gott erhielt. Staat im Islam heißt, die Gesetzgebung, die Gott dem Propheten übertragen hat, zu verwirklichen und sich ihr zu unterwerfen."

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren