wissen.de Artikel

Im Gespräch: “Gib Allergien keine Chance“

Monika Wittmann

Was ist der beste Staubsauger? Wie lange soll ich mein Kind stillen? Was darf ich (noch) essen? Diese und weitere Fragen rund ums Thema Allergie beantwortet das Buch "Gib Allergien keine Chance". Kompetent und verständlich erklärt die Gesundheitsjournalistin und Pharmazeutin Vera Herbst wie man allergischen Beschwerden vorbeugt und Risikofaktoren vermeidet. Neben anschaulichen Informationen enthält der umfassende Ratgeber zahlreiche nützliche Tipps und Ratschläge fürs richtige Wohnen, Essen, Bekleiden, ... - vom Pollenflugkalender übers Piercing zum Putzplan

Schutz von Anfang an

Frau Herbst, Ihr Buch trägt den Titel "Gib Allergien keine Chance"? Wie kann ich mich vor Allergien schützen?

Wenn Sie eine Allergie haben, dann können Sie versuchen die Allergieauslöser zu vermeiden und in der Hinsicht allerlei tun, um die Anlage zur Allergie nicht so stark wirken zu lassen. Eine wirkliche Primärprävention ist in den ersten Lebenstagen und Lebensmonaten möglich.

Was kann ich für mein Kind tun?

Solange wie möglich stillen. In konkreten Zahlen mindestens drei, am besten sechs Monate. Es hat zwar immer wieder Warnungen gegeben bezüglich des Schadstoffgehaltes der Muttermilch, aber das spielt überhaupt keine Rolle mehr. Zum einen nimmt er ständig ab, zum anderen sind die Vorteile für die Gesundheit des Kindes unübertroffen.

Was muss man dabei beachten?

Stillen heißt nicht nur, das Kind in den ersten Lebensmonaten vornehmlich mit Muttermilch zu ernähren, sondern ausschließlich. Es ist also dafür zu sorgen, dass schon in der Klinik nicht zugefüttert wird. Wenn eine Frau aus irgendwelchen Gründen nicht stillen kann, dann kann man die sogenannte HA-Nahrung - das heißt hypoallergene Säuglingsnahrung - geben. Diese ist so zusammengesetzt, dass sie möglichst wenige Anreize für das Immunsystem des Kindes bietet, Allergien zu entwickeln. Das ist vor allem bei Kindern sinnvoll, die von den Eltern her eine Allergiebelastung haben.

Das könnte Sie auch interessieren