wissen.de Artikel

Ergotherapeut/in

Ein Beruf mit vielen Arbeitsmöglichkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten

Ergotherapie ist ein medizinischer Heilberuf. Ergotherapeuten vertreten die Überzeugung, dass Krankheit und Behinderung durch aktives Tun positiv beeinflusst werden können. Davon ausgehend hat die Ergotherapie eigene Therapieformen entwickelt: motorisch-funktionelle, neuropsychologische, neurophysiologische, psychosoziale, arbeitstherapeutische und adaptive Verfahren. Der Ergotherapeut diagnostiziert und analysiert die zu therapierenden Probleme genau. Dann erstellt er einen Therapieplan und führt diesen in Einzel- oder Gruppentherapie mit dem Patienten durch. Zu den Aufgaben des Ergotherapeuten gehören daneben aber auch administrative Tätigkeiten wie das Schreiben von Berichten und Gutachten.

Arbeitsfelder und Arbeitsmarktchancen

Betätigungsfelder bestehen einerseits in der therapeutischen Arbeit mit Kindern sowie andererseits mit alten Menschen in geriatrischen Einrichtungen. Ergotherapeuten arbeiten in orthopädischen und neurologischen Kliniken, Unfallkliniken, Reha-Zentren, psychiatrischen Einrichtungen und sozialpsychiatrischen Zentren, Kinderkliniken, heilpädagogischen Einrichtungen und Sonderschulen, Behindertenwerkstätten, in der Suchttherapie, in Sanatorien und Kurkliniken. Ergotherapeuten werden in mobilen Diensten eingesetzt oder haben die Möglichkeit, sich in einer freien Praxis niederzulassen. Ein Blick auf die Stellenausschreibungen in den Fachzeitschriften zeigt, dass ein großer Bedarf an Ergotherapeuten besteht.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach zweijähriger Berufstätigkeit erschließt sich dem Ergotherapeuten die Möglichkeit, eine eigene Praxis zu eröffnen und selbst Mitarbeiter zu beschäftigen. Des Weiteren kann eine Lehrtätigkeit an Berufsfachschulen für Beschäftigungs- und Arbeitstherapie aufgenommen werden.

Ähnliche Berufsbilder und Synonyme

Verwandte Berufe sind alle therapeutisch orientierten Berufsgruppen, der Physiotherapeut oder der Logopäde.

Voraussetzungen und Fähigkeiten

Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung an der Berufsfachschule ist die Mittlere Reife oder eine abgeschlossene Berufsausbildung nach erworbenem Hauptschulabschluss. Für ein Fachhochschulstudium ist die Fachhochschulreife erforderlich.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Ergotherapeuten erfolgt im Normalfall an einer Berufsfachschule oder an staatlich anerkannten Schulen für Ergotherapie und dauert drei Jahre. Die Private Europa Fachhochschule Fresenius in Idstein bietet seit Mitte 1999 den ersten deutschen Diplom-Studiengang Ergotherapie an.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren