Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

annehmen

n|neh|men
V.
88, hat angenommen
I.
mit Akk.
1.
etwas a.
a)
in Empfang nehmen, entgegennehmen, nehmen und behalten;
ein so großes Geschenk kann ich doch nicht a.!; er nimmt kein Geld an; der Stoff nimmt die Farbe nicht an; der Kranke nimmt keine Speise an
b)
einer Sache zustimmen, auf sie eingehen, ihr folgen;
einen Vorschlag a.; eine Einladung, ein Angebot (dankend) a.; sie nimmt keinen Rat an
c)
zu Eigen nehmen, sich aneignen;
einen anderen Namen a.; eine Gewohnheit a.; die Sache nimmt Formen, Ausmaße an, die wir nicht ahnen konnten; nimm doch Vernunft an!
d)
vermuten, glauben;
ich nehme an, dass er , dass es so ist
2.
jmdn. a.
a)
in eine Gemeinschaft, einen Betrieb aufnehmen;
ich habe den jungen Mann als Volontär angenommen; ein Kind (als Eigen) a.
adoptieren;
bist du zum Studium angenommen worden?
b)
sich mit jmdm. anfreunden, jmdn. anerkennen;
der Hund hat mich angenommen; man muss sich selbst, so wie man ist, a. können
II.
refl.; mit Gen.
sich jmds. oder einer Sache a.
sich um jmdn. oder eine Sache kümmern, etwas tun, um eine Sache zu fördern bzw. jmdm. zu helfen;
er hat sich des Kindes, des Kranken angenommen; sie hat sich seiner Weiterbildung angenommen

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z