wissen.de Artikel

Was Sie vor einer Reise nach Indien wissen müssen

Taj Mahal in Agra

© unsplash.com, Sylwia Bartyzel

Zu Beginn ist es wichtig, klarzustellen, dass Deutsche für die Einreise nach Indien ein Visum benötigen, unabhängig von der Absicht und Dauer der Reise. Und dass im Gegensatz zu den meisten Ländern in Asien ein Visum für die Einreise nach Indien vor der Reise beantragt und genehmigt werden muss, da die Kategorie „Visa on arrival” für Reisende nicht verfügbar ist.

Wenn Sie also gerade Ihr Ticket gekauft haben (oder wenn Sie ernsthaft in Erwägung ziehen, demnächst ein Ticket nach Indien zu kaufen), ist es wichtig, dass Sie so bald wie möglich mit der Planung Ihrer Visumsangelegenheiten beginnen, um Probleme beim Einsteigen zu vermeiden.

Und die gute Nachricht ist, dass die Beantragung und Erteilung eines indischen Visums noch nie so einfach war und dass die kürzlich eingeführten Änderungen von Reisenden auf der ganzen Welt gut aufgenommen wurden.

Touristenvisum für Indien

Für die Einreise nach Indien ist ein Visum erforderlich, aber das Verfahren ist relativ einfach und praktisch. Vor der Beantragung sollten Sie sicherstellen, dass Sie einen Reisepass besitzen, der noch mindestens 6 Monate ab dem Reisedatum gültig ist und mindestens zwei leere Seiten für die Ausstellung des Visums aufweist.

Wenn Ihr Reisepass diese Anforderungen nicht erfüllt, können Sie auf der Website des BMI (Bundesministerium des Innern und für Heimat) einen neuen Reisepass beantragen. Das Verfahren ist sehr einfach.

Wenn der Reisepass bereit ist, stehen Reisenden aus Deutschland und den meisten europäischen Ländern zwei Methoden der Visaerteilung zur Verfügung: das normale Visum, das bei der Botschaft im Heimatland beantragt werden muss, und das E-Visum, das digital beantragt und genehmigt werden kann und bei der Ankunft in Indien abgeschlossen wird.

Sie können online fünf Visaarten beantragen, die für Europäer verfügbar sind: e-Tourist (für Touristen), e-Business (für Geschäftsreisen), e-Medical (für medizinische Behandlung), e-Medical Attendant (für medizinische Unterstützung) und e-Conference Visa (für die Teilnahme an Konferenzen).

Das gebräuchlichste Visum für Reisende ist das Touristenvisum, das zum Beispiel die folgenden Aktivitäten umfasst: Erholung, Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, gelegentliche Besuche, um Freunde oder Verwandte zu treffen, und/oder die Teilnahme an kurzen Yoga-Programmen.

Dauer des Visums

Bis 2019 hatten Visa eine Dauer von nur 2 Monaten und erlaubten keine mehrfache Einreise. Die gute Nachricht ist, dass die für europäische Reisende ausgestellten Visa nun bis zu einem Jahr ab dem Datum der Visabewilligung gültig sind und mehrere Einreisen in das Land erlauben.

Dies ist eine Neuerung, die von Reisenden sehr begrüßt wird, da eine Reise nach Indien in der Regel mit anderen Ländern, wie z.B. Nepal, kombiniert wird. Und für Zwischenstopps in Indien, sei es auf dem Hin- oder Rückflug, ist es wichtig, ein Visum für die mehrfache Einreise zu haben, um das Land ohne Probleme durchqueren zu können.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass jeder Besuch im Land (für die Dauer des Touristenvisums) nicht länger als 90 Tage sein darf, gerechnet ab der ersten Einreise in das indische Hoheitsgebiet. Und wenn Sie länger bleiben wollen, müssen Sie das Land verlassen und für weitere drei Monate zurückkehren und den Vorgang wiederholen, bis 365 Tage verstrichen sind.

Itimad-ud-Daula-Mausoleum, Agra
Itimad-ud-Daula-Mausoleum, Agra

© unsplash.com, Ibrahim Rifath

E-Visum für Indien

Das E-Visum ist derzeit die am häufigsten verwendete Methode zur Beantragung und Erlangung eines Visums für die Einreise nach Indien. Der Grund dafür ist, dass der gesamte Prozess sehr praktisch und schnell ist und von jedem Ort der Welt aus bequem erledigt werden kann.

Das E-Visum ist für Reisende erforderlich, die über einen der folgenden 28 Flughäfen oder 5 Seehäfen in Indien einreisen wollen:

Ahmedabad, Amritsar, Bagdogra, Bengaluru, Bhubaneshwar, Calicut, Chennai, Chandigarh, Cochin, Coimbatore, Delhi, Gaya, Goa, Guwahati, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Madurai, Mangalore, Mumbai, Nagpur, Portblair, Pune, Tiruchirapalli, Trivandrum, Varanasi, und Vishakhapatnam. Und die Häfen: Cochin, Goa, Mangalore, Mumbai, Chennai.

Und wenn Sie beabsichtigen, über die Landgrenzen nach Indien zu reisen, z.B. auf einem Roadtrip zwischen Nepal und Indien, müssen Sie ein herkömmliches Visum beim indischen Konsulat im persönlichen Verfahren beantragen.

Das E-Visum kann nicht weniger als 4 Tage und nicht mehr als 120 Tage vor der Reise beantragt werden. Wenn Sie also Ihr Ticket viele Monate im Voraus gekauft haben und das Visum nicht sofort beantragen können, sollten Sie sich einen Alarm in Ihrem Kalender einstellen, damit Sie nicht vergessen, es zu beantragen, wenn Ihre Reise näher rückt.

Wie Sie das E-Visum bei der Ankunft in Indien validieren

Nachdem Sie die auf der Website der indischen Regierung geforderten Verfahren und Gebühren befolgt haben, ist es an der Zeit, im Land anzukommen und Ihr Visum zu validieren.

Daher werden Sie bei der Landung aufgefordert, bei der Einwanderungskontrolle das Genehmigungsschreiben vorzulegen, zusammen mit dem Papierformular, das Sie während des Fluges erhalten - das Sie aber auch an den Schaltern am Flughafen bekommen können, wenn Sie es nicht erhalten.

Bei der Einwanderungskontrolle werden Ihre biometrischen Daten digital erfasst und das Visum wird in Ihren Reisepass eingefügt. Wenn Sie alle richtigen Dokumente zur Hand haben, ist das Verfahren superschnell und einfach, da Sie die Warteschlangen an den Flughäfen vermeiden müssen.

Hinweis: Achten Sie auf die Reise- und Sicherheitshinweise der Bundesregierung, um zu erfahren, welche Hygienemaßnahmen vor einer Reise nach Indien erforderlich sind.

Das könnte Sie auch interessieren