Daten der Weltgeschichte

123 v. Chr.

Rom

Gaius Sempronius Gracchus, der Bruder des 132 v. Chr. ermordeten Tiberius Gracchus, wird zum Volkstribun gewählt. Er erneuert die Ackergesetzgebung, fordert die Gründung von Kolonien und das volle Bürgerrecht für die Latiner und eine Aufwertung für die anderen italischen Bundesgenossen Roms. Im neu entstehenden Machtkampf zwischen Popularen und Optimaten gewinnt er die Ritter („Equites“) für sich, denen er die Geschworenenposition übergibt: Die den Handel dominierenden Ritter können nun die senatorischen Provinzstatthalter für ihre Belange unter Druck setzen, da sie Anklage gegen sie erheben können und praktisch das Urteil zu entscheiden in der Lage sind. Die Korruption erreicht einen neuen Höhepunkt.

Das könnte Sie auch interessieren