wissen.de
Total votes: 87
wissen.de Artikel

Kunstschnee – weißer Pistenretter mit Nebenwirkungen

Kunstschnee gehört inzwischen genauso selbstverständlich zum Wintersport wie das Après-Ski. Er garantiert Pistenvergnügen auch dann, wenn das Wetter nicht mitspielt. Die meisten Skigebiete investieren deshalb in aufwendige, ressourcenfressende Beschneiungsanlagen. Diese machen aus ganz normalem Wasser Schnee – als Vorbild dient die Natur.

mobiel Schneekanone in verschneiter Alpenlandschaft
Mobile Schneekanone im Einsatz

Die Skisaison hat begonnen, doch ausreichend Schnee ist nicht in Sicht. Vielerorts ist das inzwischen die Regel – besonders zum Saisonbeginn und in niedrigeren Lagen reicht der Schneefall oftmals nicht aus, um die Pisten befahrbar zu machen. Wirklich problematisch ist das in den meisten Skigebieten jedoch längst nicht mehr. Seitdem in den 1950er Jahren die ersten Schneekanonen erfunden wurden, hilft man bei Schneemangel einfach mit technischen Hilfsmitteln nach.

Beschneiungsanlagen ahmen die natürliche Entstehung von Schnee nach, bei der kleine Wassertröpfchen zu Kristallen gefrieren. Voraussetzung für die Schneebildung ist Wasserdampf. Kühlt dieser ab, kondensiert er zu winzigen Tröpfchen. Wenn sich diese an sogenannte Kristallisationskeime (z.B. feinste Staub- oder Schmutzpartikel) anlagern und anfangen zu gefrieren, entstehen Schneekristalle.

Schneelanze
Schneelanze

Schnee aus Wasser und Druckluft

Bei der künstlichen Schneeherstellung pressen Schneekanonen das Wasser mittels Druckluft aus Düsen in die Luft. Ein Gebläse verwirbelt das Wasser dabei, sodass die benötigten winzigen Tropfen entstehen. Wenn die Luft kalt genug ist, gefrieren diese dann sofort zu Eiskörnchen und fallen zu Boden. Anders als es der Name suggerieren könnte, enthält Kunstschnee also keinerlei künstliche Zusatzstoffe – zumindest hierzulande. Experten der Branche sprechen deshalb gerne auch von technischem Schnee.

In anderen Ländern, etwa den USA oder in der Schweiz, kommen hingegen durchaus industrielle Produkte zum Einsatz: zum Beispiel sogenannte Snow Inducer. Das sind Proteine, die die Nukleationstemperatur des Wassers erhöhen, also jene Temperatur, bei der sich Wasser in Eis umwandelt. Auf diese Weise kann auch bei milderem Wetter Schnee erzeugt werden.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
DAL
Total votes: 87