wissen.de Artikel

Ungeschützt? Niemals!

Die wichtigste Regel zur Finsternisbeobachtung, die nicht oft genug wiederholt werden kann, ist: niemals ungeschützt in die sich verfinsternde Sonne blicken!
aus der wissen.de-Redaktion/ Brockhaus Enzyklopädie

Nur während der Totalität darf man ungeschützt - also ohne Schutzbrille - die Sonne betrachten. Noch gefährlicher als der ungeschützte Blick in die Sonne ist es, die Sonne durch ein unzureichend präpariertes optisches Gerät, wie Fotoapparat, Feldstecher oder Fernrohr zu beobachten. Dies gilt immer, nicht nur während einer Finsternis.

In solchen Geräten verwendbare astronomische Sonnenfilter müssen übrigens nicht nur extrem lichtundurchlässig sein (sie lassen höchstens 0,01% des einfallenden Lichts passieren), sondern auch sehr wärmebeständig, da durch die fokussierende Wirkung der Linsen eine enorme Hitze am Filter entsteht.

Wer häufig die Sonne beobachten will, sollte sich für sein Fernrohr besser ein spezielles Sonnenokular zulegen. Wesentlich sicherer ist es, das vom Fernrohr erzeugte Bild auf einen Schirm zu projizieren; solche Sonnenprojektionsschirme sind im Fachhandel erhältlich. Eine andere Möglichkeit ist die Camera obscura: eine Papp- oder Holzbox mit Lochblende, wie schon im Altertum bekannt. Sie sehen: Ungeschützt muss kein Mensch die Sonnenfinsternis beobachten.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Kalender

Das könnte Sie auch interessieren