wissen.de Artikel

B2B Adressen kaufen: Effektive Strategien für Ihr Business

Die Zahl der Unternehmen nimmt täglich zu, und der Kauf von B2B-Adressen könnte die Marktstrategie sein, die Ihr Unternehmen braucht, um sein Geschäft voranzubringen.
Symbolbild Geschäftsabschluss

© unsplash.com, Krakenimages

Die Größe des B2B-Marktes und all seine Möglichkeiten stellen für Unternehmen bedeutende Zahlen dar. Allein im E-Commerce-Markt wird der B2B-Einkaufsprozess in Deutschland 2021 1,49 Billionen Euro wert sein, so die Daten des Portals Statista.

Die Zahlen sind sogar noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass Käufe zwischen Unternehmen im Allgemeinen einen höheren Wert haben als solche, die direkt an Verbraucher getätigt werden.

Ein einziger Verlust eines B2C-Verkaufs eines Produkts kann ohne größere Komplikationen wieder aufgeholt werden. Der Verlust eines großen B2B-Verkaufs kann sich dagegen direkt auf die Einnahmen des Unternehmens auswirken.

Deshalb kann der Kauf von B2B-Adressen eine gute Strategie für das Unternehmen sein, denn durch diese Informationen ist es möglich, Zielgruppen in Kampagnen auf Facebook und Google zu lenken und die Zielgruppe durch den Kauf dieser Informationen direkt zu erreichen. Informationen sind für alle Marketingstrategien wichtig, und diese Informationen in Reichweite des Unternehmens zu haben, kann von größter Bedeutung sein. Um in diese B2B-Strategie zu investieren, Adressen kaufen Sie hier.

Was ist eine B2B-Strategie?

Der Business-to-Business (B2B)-Einkauf ist eine der wichtigsten Arten des Verkaufs. Es handelt sich um ein Geschäftsmodell mit Transaktionen zwischen Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen an andere Unternehmen verkaufen, und nicht an einen Endkunden (B2C).

Man kann jedoch davon ausgehen, dass der B2B-Verkaufs- und Einkaufsprozess schwieriger und anspruchsvoller ist als der B2C-Verkaufsprozess, und zwar sowohl hinsichtlich der Auswirkungen auf die beteiligten Werte als auch in Bezug auf Umfang und Bedeutung.

Ein B2C-Verkauf hängt von der Überzeugung eines einzelnen Kunden ab, während bei einem B2B-Kauf in der Regel ein ganzes Team und andere Entscheidungsträger überzeugt werden müssen.

Die Entscheidungsfindung von B2B-Kunden kann mehrere Stufen durchlaufen, von der Entdeckung einer Lösung bis zu ihrer endgültigen Genehmigung. Sogar verschiedene Abteilungen können daran beteiligt sein.

So muss beispielsweise die Entscheidung für den Kauf einer CRM-Software (Customer Relationship Manager) die Bewertungen der Vertriebs- und der Marketingabteilung durchlaufen, da sie in beiden Fällen eingesetzt werden kann. Daher können die Meinungen über bestimmte Funktionen und Lösungen voneinander abweichen.

Der B2B-Kaufprozess kann auf unterschiedliche Weise ablaufen, je nach Kenntnis und Erfahrung des Unternehmens auf dem Markt. Einige Kunden erkennen oft Probleme oder Bedürfnisse und suchen dann nach Lösungen.

Andere Unternehmen sind sich dieser Hindernisse nicht von vornherein bewusst. B2B-Verkaufsstrategien sind also dafür verantwortlich, Kunden zu finden, Maßnahmen zu ergreifen und Verkaufstrichter zu erstellen, um diese Kunden zu identifizieren und ihre potenziellen Schmerzen und Probleme aufzudecken.

Aus diesem Grund ist der Kauf von B2B-Adressen so wichtig. Durch den Kauf dieser Firmenadressen können Sie Ihre Zielgruppe eingrenzen und direkt diejenigen erreichen, die Sie als potenzielle Kunden betrachten. Der Kauf dieser Informationen kann Ihnen mehrere Vorteile bringen, wie z.B. sich auf dem Markt zu profilieren und der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein; schließlich enthält Ihr Unternehmen wichtige Informationen, die andere Wettbewerber nicht haben.

Ist der Kauf von Adressen von Unternehmen gesetzeskonform?

Nach der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die seit dem 25. Mai 2018 parallel zum Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft ist, geht es um den Schutz personenbezogener Daten. Der Kauf von B2B-Adressen erfolgt jedoch über öffentlich zugängliche Quellen, was bedeutet, dass diese Adressen nicht illegal erworben werden.

Außerdem ist es wichtig zu erwähnen, dass Firmenadressen als Informationen über juristische Personen behandelt werden, d.h. es handelt sich nicht um personenbezogene Daten, sodass diese Informationen legal und im Einklang mit dem Gesetz beschafft werden.

B2B-Strategien in die Praxis umsetzen

Die erste Phase des B2B-Kaufprozesses ist, wenn das Unternehmen erkennt, dass es ein Problem oder einen Bedarf hat. Dies ist ein Moment, der als Auslöser für die Suche nach einer bestimmten Lösung zur Behebung eines bestimmten Schmerzes dient.

In manchen Fällen erkennt das Unternehmen das Problem auch, wenn es feststellt, dass ein Konkurrent etwas anders und besser macht. In jedem Fall ist dies der Moment, in dem B2B-Interessenten ihre Bedürfnisse erkennen und nach den besten Möglichkeiten suchen, sie zu lösen.

Auf der Seite des Lösungsanbieters ist dieser Schritt in der Regel eine Herausforderung für das Marketing- und Vertriebsteam, denn nicht immer erkennt ein potenzieller Kunde das Problem. In solchen Fällen ist die Lead-Generierung die wichtigste Strategie, um die Kunden über bestimmte Probleme aufzuklären, die sie haben könnten, und Sie werden die Lösung präsentieren.

Sobald ein Unternehmen sein Problem erkannt hat, muss es herausfinden, wie es zu lösen ist und die Lösung verfolgen. Es besteht immer die Möglichkeit, dass es nichts unternimmt, insbesondere wenn die verfügbaren Optionen teuer oder zeitaufwendig sind.

Selbst wenn der B2B-Kunde also weiß, dass er ein Problem lösen muss, ist es nicht ungewöhnlich, dass viele das Problem erst dann ernst nehmen, wenn sie Ihr Unternehmen, Ihre Lösungen und Ihre Inhalte gefunden haben. Aus diesem Grund sind Informationen über den Kauf von B2B-Adressen so wichtig, denn wenn Ihr Kunde Ihren Service benötigt, ist der erste Kontakt mit diesem Kunden bereits hergestellt worden.

Die Entscheidungsfindung im B2B-Einkaufsprozess kann Zeit in Anspruch nehmen und viele Personen aus verschiedenen Abteilungen einbeziehen. Diese Zeit hängt von mehreren Faktoren ab, u.a. davon, wie viel Handlungsfreiheit jeder Kaufentscheider hat.

Der Schlüssel ist: Wenn Ihr Kunde die Dienstleistungen Ihres Unternehmens benötigt, kann der Zugang zu den Adressen Ihrer Kunden für eine effiziente Strategie, sei es über Online-Tools wie Facebook oder Google oder über Offline-Strategien wie die Poststrategie, den Unterschied zwischen dem Unternehmen und der Konkurrenz ausmachen. Bei den erhaltenen Informationen handelt es sich um die Adresse, E-Mail, Website, Telefon, Fax und andere wichtige Daten, die dem Datenschutzgesetz entsprechen.

B2B-Servicetipps zum Aufbau von Kundentreue

  • Erforschen und verstehen Sie die Bedürfnisse und Probleme der B2B-Kunden
  • Geben Sie der Qualität den Vorrang vor dem Preis
  • Konzentrieren Sie sich ganz auf den Kunden und seine Erfahrungen
  • Behandeln Sie Ihre Kunden als Partner
  • Holen Sie Feedback ein, um Verbesserungen umzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren