wissen.de Artikel

Experiment: Hochwasser

Birgit Bender

Warst du oder waren Freunde oder Verwandte von dir schon einmal von einem Hochwasser betroffen. Hoffentlich nicht. Doch Bilder von Überschwemmungen hast du sicher schon mal im Fernsehen gesehen. Die letzte schlimme Hochwasser Katastrophe in Deutschland ereignete sich an der Elbe und ihren Nebenflüssen. Ganze Häuser wurden weggespült. Wie kommt es dazu und nehmen schlimme Überschwemmungen wirklich zu? Erforsche die Ursachen mal selbst.

 

Du brauchst:

  • zwei Gießkannen mit Brausekopf

  • Wasser

  • Schaufel

  • Legosteine zum Bau von kleinen Häusern und anderen Gebäuden

  • einen etwas abschüssigen Platz im Freien ohne Pflanzenbewuchs

 

Ein Dorf im Mittelalter

hochwasser_1
Alexander Stahr
Du befindest dich im Mittelalter, so um das Jahr 1400. Bau mit ein paar Häuschen und vielleicht noch einer Kirche die kleine Ansiedlung "Oberdorf" auf einer Anhöhe. Ziehe darum zwei Rinnen mit der Schaufel. Das ist ein Flüsschen, beispielsweise die "Plätscher". Nun gieße aus einer Gießkanne langsam etwas Wasser aus, so dass dieses durch die beiden „Flussarme“ friedlich bergab plätschert.

Fülle die Kannen erneut und gieße nun beide Gießkannen sehr schnell aus. Eine als Regen über Oberdorf mit Brausekopf und eine ohne Brausekopf vor dem Ort in das Flussbett der Plätscher. So erzeugst du ein Jahrhunderthochwasser. Im Ort wird es zwar nass, aber es passiert nichts Schlimmes.

 

Eine Stadt entsteht

Baue jetzt aus weiteren Legosteinen Hochhäuser, Fabriken, Reihenhäuser und was dir für eine wachsende Stadt noch einfällt. Ordne die neuen Gebäude rund um den alten Dorfkern bis hinunter zum Flussufer. Unter dem Motto "wohnen und leben am Fluss" wurde und wird so wirklich gebaut. Schütte außerdem einen Seitenarm mit Erde zu. Den anderen kannst du noch begradigen und mit Steinchen zum Ufer befestigen.

hochwasser_3
Alexander Stahr
Aus Oberdorf wurde Oberstadt im Jahr 2004. Nun wieder langsam aus beiden Gießkannen mit Brausekopf die Stadt und ohne das Flussbett übergießen. Es regnet leicht, die Stadt wird nass und der Wasserspiegel Flusses steigt im kanalisierten Flussarm an.

hochwasser_4
Alexander Stahr
Fülle erneut beide Gießkannen mit Wasser und schütte beide wieder schnell über der Stadt und dem Fluss aus. Eine Jahrhunderthochwasser 600 Jahre zuvor. Doch jetzt stehen nicht nur zahlreiche Keller unter Wasser. Ganze Häuser werden weggerissen, wie du es im Fernsehen bei echten Hochwasser Katastrophen auch schon gesehen hast.

 

Die Katastrophe hat drei Gründe

Häuser und Fabriken werden viel zu nahe am Flussufer gebaut.

Die Flüsse fließen nicht mehr in vielen Seitenarmen und Flussschlingen durch die Landschaft, sondern wurden begradigt und kanalisiert, ihre Ufer befestigt. Das Hochwasser kann sich nicht mehr verteilen und kommt mit seiner ganzen Wucht an einer Stelle zur Wirkung.

Heute ist viel mehr Boden als früher mit Gebäuden und Straßen verbaut. Eine Menge vom restlichen Boden ist von der Erosion schon abgetragen oder von schweren landwirtschaftlichen Maschinen verdichtet. Daher kann weniger Regen versickern. Alles fließt in die Flüsse.

Nicht die Überschwemmungen nehmen zu: Der Mensch kommt ihnen nur auf vielfältige Weise immer mehr entgegen.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren