wissen.de Artikel

Kürbis-Laternen: Wegweiser für verlorene Seelen

Vor rund 8000 Jahren bauten Indios in Mexiko und Peru bereits Kürbisse an. Kolumbus brachte die Samen der geschmackvollen Giganten nach Europa. Die Menschen in den Ländern keltischen Ursprungs stellten bald fest, dass sich die kugelrunden Früchte hervorragend eigneten, als Laternen die geheimnisumwitterte Nacht vor Allerheiligen zu erhellen.
aus der wissen.de-Redaktion

Leuchtend geschnitzte Kürbisse für Halloween.
istockphoto.com/Sandralise
Nach uraltem keltischen Glauben lichten sich in der Nacht zum ersten November - Samhain - die Trennwände zwischen den Welten. Durch Risse und Löcher im Weltengefüge können die Seelen aus dem Totenreich zurückkehren. Ebenso können aber auch unvorsichtige Lebende versehentlich auf die andere Seite geraten.

 

 

Leckereien für die Verstorbenen

Deshalb stellten die Menschen in der Nacht vor Samhain verschiedene Leckereien für die geliebten Verstorbenen bereit, gingen aber selbst früh zu Bett. In Irland wurden Zuckerrüben ausgehöhlt und mit Kerzen von innen beleuchtet. Sie dienten als Wegweiser für verlorene Seelen.

Nach einer irischen Sage halten Glüh-Rüben den Teufel fern: Der alte Jack OLantern zeichnete sich zeit seines Lebens durch solche Bösartigkeit aus, dass ihn nicht einmal der Teufel in der Hölle aufnehmen wollte. Er drückte Jack ein Stück glühende Kohle in die Hand und schickte ihn von dannen. Seither wandert dieser als ruheloser Geist um die Welt, in der Hand eine ausgehöhlte Rübe mit dem höllischen Feuer.

 

Kürbisfratzen in der Nacht

Zuckerrüben sind jedoch harte Nüsse für Schnitzarbeiten. Dagegen verbirgt sich unter der harten Kürbisschale ein leckerer weicher Kern. Darum grinsen heute zum “All Hallows Evening“ - verkürzt Halloween - Kürbisfratzen in die Nacht. Und in den Häusern duftet es nach “Pumpkin Pie“.

Je nach Lust und Laune kann man das Fleisch der gelben Riesen in unzähligen Variationen genießen. Süß, sauer oder salzig, roh oder gebraten, als Kuchen oder als Suppe ... Gesund ist er allemal: In Kürbis stecken reichlich Provitamin A, B-Vitamine und Mineralstoffe, er wirkt gegen Übersäuerung und entwässert. Die Kerne enthalten rund 80 Prozent ungesättigte Fettsäuren und das immunstimulierende Spurenelement Selen. Das dunkelgrüne Öl aus gerösteten Kürbiskernen ist besonders aromatisch und wirkt nachweislich vorbeugend gegen Prostatakrebs.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Das könnte Sie auch interessieren