Lexikon

Grfik

[
die; griechisch
]
zusammenfassende Bezeichnung für alle ein- und mehrfarbige Flächenkunst auf Papier, die sich im Unterschied zur Malerei entweder mit der Verwendung von Druckplatten oder -stöcken aus Holz, Metall, Linoleum, Stein u. a. bestimmter Vervielfältigungstechniken bedient (Druckgrafik) oder als Bleistift-, Kohle-, Kreide-, Feder- und Tuschzeichnung ihre Wirkung aus dem Hell-Dunkel-Gegensatz zwischen dem freigelassenen Grund der Blattfläche und der Zeichnung selbst bezieht. Grafik nennt man auch das gedruckte oder gezeichnete Einzelblatt.
Die älteste Technik der Druckgrafik ist der Holzschnitt. Seiner Erfindung folgte noch vor der Mitte des 15. Jahrhunderts als erstes Metallschnittverfahren der Kupferstich. Die Radierung ist eine zu Beginn des 16. Jahrhunderts entwickelte Variante des Kupferstichs; sie brachte ihrerseits mehrere Sonderformen (Eisenradierung, Kaltnadel, Aquatinta, Kreide- oder Crayonmanier, Schabkunst) hervor, um malerische Effekte bereichert und zu besonders hoher künstlerischer Wirkung geführt durch Rembrandt und F. Goya. Die gegen Ende des 18. Jahrhunderts erfundene Lithographie diente ursprünglich der Textvervielfältigung, wurde aber auch zu rein künstlerischen Zwecken gebraucht, vor allem zur Illustrierung von Büchern, im 19. Jahrhundert auch zur Herstellung von Drucken mit werbendem Charakter (Plakat).
Von der künstlerischen Grafik unterschieden nach ihrer Bestimmung, aber dennoch meist mit künstlerischen Mitteln gestaltet ist die Gebrauchsgrafik.
Stickstoffdioxid, Feinstaub, Luft, Lunge
Wissenschaft

Kleine Teilchen mit großer Wirkung

Mit dem Atem gelangt nicht nur lebenswichtiger Sauerstoff in den Körper: Stickstoffdioxid und Feinstaub gefährden Lunge, Herz und Gehirn. von CLAUDIA EBERHARD-METZGER Täglich atmet ein Erwachsener mindestens 10.000 Liter Luft ein und wieder aus, nimmt dabei Sauerstoff auf und gibt Kohlendioxid ab. Nichts im Körper funktioniert...

Eine Gruppe Europäischer Aale (Anguilla anguilla). Auf ihrer Reise durchs Meer entwickeln sich die Larven zu kleinen durchsichtigen Glasaalen.
Wissenschaft

Wanderer der Weltmeere

Manche Tiere legen Tausende Kilometer im und über dem Meer zurück. Um Wanderrouten von Tieren zu erfassen, hilft die moderne Satellitentechnik. Doch über das Wie und Warum gibt es noch viel zu forschen. Von TIM SCHRÖDER Wer die Wanderung von Meerestieren erforschen will, hat ein Problem: Man sieht sie nicht. Bei Landtieren ist...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Vornamenlexikon