wissen.de Artikel

Rechtschreibung – Horror oder Hilfe?

Mit der Rechtschreibreform kam die Verwirrung – schon vorher war die deutsche Orthografie nicht leicht, nun wusste endgültig niemand mehr, wie es richtig geht. Warum also nicht einfach individuelle Schreibweisen zulassen? wissen.de über die Geschichte der Rechtschreibung und die Beweggründe ihrer Reformer.
aus der wissen.de-Redaktion

Warum Rechtschreibung?

Kulturtechnik Schreiben
shutterstock.com/Juriah Mosin
Warum brauchen wir eine einheitliche Schriftform, wenn sie doch so viele Probleme bereitet? In erster Linie dient die Rechtschreibung dem besseren Verständnis und erleichtert das Lesen. Meistens lesen wir ein Wort nicht Buchstabe für Buchstabe, sondern erfassen das Schriftbild als Ganzes. Würde die Schreibung beständig wechseln, müssten wir jedes Wort neu "lernen" und ein schnelles Lesen wäre nur noch sehr eingeschränkt möglich. Auch beim Schreiben müssen wir uns nicht immer überlegen, wie wir ein Wort darstellen, sondern greifen beständig auf einmal Gelerntes zurück.

Auch die vielen Satzzeichen – insbesondere die Kommata– sollen das Lesen erleichtern und nicht das Schreiben verkomplizieren. Doch warum fällt es selbst geübten Schreibern schwer, ihre Gedanken in die richtige schriftliche Form zubringen? Die Antwort liegt in der Geschichte der deutschenSchrift.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Bereich Gesundheit A-Z

Das könnte Sie auch interessieren