Lexikon

Mach

Mach, Ernst
Ernst Mach
Ernst, österreichischer Physiker und Philosoph, * 18. 2. 1838 Turas, Mähren,  19. 2. 1916 Haar bei München; lehrte in Graz, Prag und Wien. Nach Machs Erkenntnistheorie gibt es als wirklich vorhanden nur Empfindungen; Gesetzmäßigkeiten seien nicht kausaler, sondern funktionaler Art, nach dem Gesetz der Denkökonomie (geringster „Denkaufwand“) „verkürzte“ Beschreibungen eines Zusammenhangs. Mach war Positivist und beeinflusste weitgehend das naturwissenschaftliche Denken der Folgezeit (A. Einsteins allgemeine Relativitätstheorie, Neopositivismus). Er arbeitete als Physiker auf den Gebieten der Akustik und Optik (Machscher Kegel, Machzahl). Hauptwerke: „Die Analyse der Empfindungen und des Verhältnisses des Physischen zum Psychischen“ 1900; „Erkenntnis und Irrtum. Skizzen zur Psychologie der Forschung“ 1905.
Gemeinschaft, Menschen, Menhire
Wissenschaft

Steine und Menschen

Wer hat die Menhire aufgestellt? Waren die gewaltigen Megalithgräber letzte Ruhestätten für alle oder Mausoleen einer jungsteinzeitlichen Elite? von KLAUS-DIETER LINSMEIER Wer schon einmal vor Stonehenge, den Menhiren von Carnac oder einem Dolmengrab stand, hat vermutlich gestaunt: Wie haben die Menschen der Jungsteinzeit das nur...

Solar, Sonnenenergie, Wüste
Wissenschaft

Mit Sonnenenergie durch die Wüste

Bei internationalen Wettkämpfen treten solarbetriebene Rennwagen gegeneinander an. Wüstenstraßen werden dabei zu Teststrecken für neue Solartechnologien. von RAINER KURLEMANN Wer in Marokko Auto fährt, erlebt viele Überraschungen. Das Königreich ist ein modernes Land, trotzdem trifft man auf den Straßen so manchen Eselskarren und...

Mehr Artikel zu diesem Thema

Weitere Lexikon Artikel

Weitere Artikel aus dem Großes Wörterbuch der deutschen Sprache

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch