wissen.de
You voted 5. Total votes: 78
wissen.de Artikel

Gestein des Jahres 2015: Gneis – Milliarden Jahre altes Streifenmuster

Gneis ist im wahrsten Sinne des Wortes steinalt: Die ältesten Gesteinsformationen der Erde bestehen aus diesem Gestein. Es entsteht nur unter extremen Druck- und Temperaturbedingungen tief im Untergrund. Heute findet man Gneis mit seinen typischen Streifen auf der ganzen Welt auch an der Oberfläche und seine Formationen prägen viele Landschaften. Der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler würdigt den Gneis als Gestein des Jahres 2015.

Gebänderter Genisblock am Strand
Gneisblock mit den typischen, feinkörnigen Bändern.

Gneis erkennt man an seinem auffällig gestreiften Muster: Häufig wechseln sich Schichten von dunklen, plättchenförmigen Glimmermineralen mit hellen Lagen von Feldspaten und glasigen Quarzkristallen ab. Diese Streifen können in geraden Linien oder auch wellig gefaltet verlaufen. Umfließen diese feinkörnigen Bänder auch größere Einsprengsel, so spricht man wegen der typischen Punkte und Flecken im Querschnitt eines solchen Gesteins auch von "Augengneis". Außer den Hauptbestandteilen Feldspat, Quarz und Glimmer können auch andere Anteile wie Granate oder Hornblenden auftreten.

Ursache für die typischen Streifen ist die Entstehungsgeschichte des Gneises: Als sogenanntes metamorphes Gestein entsteht er, wenn Gesteinsmaterial von vielen anderen Schichten überlagert wird und sich unter enormem Druck und hoher Temperatur umwandelt. Solche Bedingungen herrschen nur in großer Tiefe.

Portal der Annenkirche in Annaberg-Buchholz
Portal der aus Gneis erbauten St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz.

Bis zu vier Milliarden Jahre alt

Da Gneis aus zahlreichen verschiedenen Ausgangsmaterialien entstehen kann, ist es schon fast eine kriminalistische Aufgabe, seinen Ursprung zu untersuchen. Geowissenschaftler müssen sich dazu einzelne Minerale und das Gefüge des Gneises genau anschauen, um seine Geschichte zu ergründen.

An die Oberfläche gelangt der Gneis, wenn durch Plattentektonik aufgefaltete Gebirge durch Erosion verwittern, bis die tiefen Gesteinsschichten freigelegt sind. Manche dieser Gesteinsformationen gehören zu den ältesten Gesteinen der Erde: Die Isua-Gneise in Grönland etwa werden auf 3,8 Milliarden Jahre datiert, der kanadische Acasta-Gneis in Kanada kommt sogar auf vier Milliarden Jahre.

... klicken Sie zum Weiterlesen auf den folgenden Button
Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler e.V. / AKR
You voted 5. Total votes: 78