wissen.de Artikel

Seychellen: Paradies im Indischen Ozean

Wer einmal hier war, kommt immer wieder zurück: Schönheit, so weit das Auge reicht. Und ein Sand, der angeblich nirgendwo feiner und weißer ist. Die Buchten von La Digue gehören zu den bezauberndsten der Welt. Malerisches Idyll, einzig gestört von ein paar Schildkröten oder exotischen Vögeln. Kulisse nicht nur für den Traumurlaub in der Südsee, sondern auch für Werbemacher. Zwischen den steil aufragenden Felsen des vielleicht berühmtesten Strandes überhaupt, dem Anse Source D'Argent, entstanden die Bilder fürs original karibische Baccardi-Feeling. So viel Faszination hat ihren Preis: Die Inselgruppe der Seychellen zählt nicht nur zu den schönsten Reisezielen der Welt, sondern auch zu den teuersten. Dafür ist man hier dem Paradies besonders nahe.

(H&A Medien/Paul Balthasar)

Weltkulturerbe mit überbordender Vegetation

Die Inselgruppe der Seychellen liegt im Indischen Ozean rund 800 Kilometer östlich von Kenia, 1.000 Kilometer nördlich von Madagaskar und 1.200 Kilometer südwestlich von Indien. Mehr als 100 Inseln mit einer Gesamtfläche von etwas mehr als 450 Quadratkilometern liegen in einem Seeraum von 390.000 Quadratkilometern. Das Atoll teilt sich in Granit- und Koralleninseln. Zu ersteren zählt Mahé mit der Hauptstadt Victoria sowie Urlaubsparadiese wie Praslin oder La Digue. Zur zweiten Gruppe gehört die Vogelinsel Bird Island im Norden sowie das Aldabra-Atoll im Südwesten von Mahé, mit einem Durchmesser von 30 Kilometern weltweit das größte seiner Art und Weltkulturerbe der UNESCO.

Auf den Seychellen ist eine geradezu überbordende Vegetation Zuhause. In höheren Lagen gibt es dichte Wälder, zudem Tee- und Zimtplantagen. Papaya, Bananen, Kokosnüsse, Mangos und Brotfrucht gedeihen prächtig. Fast jede Insel bietet weitläufige Traumstrände. Die beste Reisezeit: Januar bis Dezember. Denn auf Grund der stabilen Bedingungen gibt es saisonal nur geringfügige Schwankungen. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 24 Grad. Im April, Mai, Oktober und November kann das Barometer auf 32 Grad steigen. Mit tropischen Regengüssen ist immer zu rechnen, häufig gehen diese häufig in den Abendstunden und während der Nacht nieder. In der "Trockenzeit" im Winter regnet es etwa vier Tage pro Monat, zur Regenzeit in den Sommermonaten ist durchschnittlich an acht Tagen mit Schauern zu rechnen.

Die Hauptinsel Mahé erstreckt sich über 27 Kilometer in Nord-Süd-Richtung und ist acht Kilometer breit. Im Zentrum erhebt sich der 905 Meter hohe Morne Seychellois. Das Straßennetz ist gut ausgebaut und lädt zum Sightseeing förmlich ein, sei es entlang der Küste oder durch opulente Dschungellandschaften im hügeligen Landesinnern. Auf den Seychellen herrscht Linksverkehr. Zum Mieten von Autos und Motorrädern genügt ein nationaler Führerschein. Die Nachbarinseln erreicht man per Boot und Flugzeug. Mit den Inselhoppern der Air Seychelles geht es im Stundentakt nach Praslin. Von dort aus legen fünf Mal pro Tag Linienschiffe in Richtung La Digue ab.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Das könnte Sie auch interessieren