wissen.de Artikel

Zwei Neue kommen!

Ausbildungsberufe brauchen ein regelmäßiges Update. Denn das Know-how, das Unternehmer an ihre Zöglinge weitergeben, muss den aktuellen technischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Entwicklungen und neuen Erfordernissen entsprechen. Deswegen kommen jedes Jahre Ausbildungsberufe auf den Prüfstand: Arbeitgeber, Gewerkschaften, Bund und Länder überlegen, welche Berufe gestrichen oder modernisiert, welche neu entwickelt werden. Neben sechs modernisierten Ausbildungsordnungen sind dieses Jahr zum 1. August zwei neue Berufe auf den Markt gekommen: Industrie-Elektriker und Werkfeuerwehrmann. Im Bergbau gibt es eine neue Fachrichtung. Und für sechs Berufe gibt es eine neue Prüfungsordnung. Eine Übersicht.

aus der wissen.de-Redaktion


Feuerwehr
shutterstock.com
Neue Berufe:

● Auf Initiative der Chemie-Industrie gibt es jetzt eine duale Ausbildung zum/zur Werkfeuerwehrmann/-frau. Bisher konnte das Handwerk nur in einer beruflichen Fortbildung erlernt werden. Im Gegensatz zur herkömmlichen Feuerwehr arbeitet der Werkfeuerwehrmann in Betrieben mit erhöhtem Gefährdungspotential (Mineralöl, Chemie, Pharmazie).

● Industrie-Elektriker wird der Kernberuf für die Berufsgruppe der industriellen Elektroberufe. Die Ausbildung wird in zwei Fachrichtungen angeboten: „Betriebstechnik“ und „Geräte und Systeme“. Die Ausbildung dauert nur zwei Jahre. Wer sich in einem Spezialberuf weiterbilden möchte, dem wird diese Ausbildung angerechnet.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Das könnte Sie auch interessieren