wissen.de Artikel

Hummeln: Friedliche Zeitgenossen

Monika Wittmann

Pelzige Brummer

Keine Angst, wenn so ein pelziger, dicker Brummer auf Ihnen landet. Eine Hummel wird nicht einfach so zustechen. Ihre Stechmuskulatur ist so schwach, dass sie im Sitzen ihren Stachel nicht durch Menschenhaut bohren kann.

Vorsichtig sollten Sie allerdings sein, wenn sich die Hummel auf den Rücken dreht und laut brummt. Damit bereitet sie ihre Angriffsposition vor. Kann sich die Hummel mit dem Rücken abstützen, reicht ihre Kraft nämlich zum Stechen. Das gilt auch, wenn Sie das Insekt festhalten oder aus Versehen draufsteigen.

Erste Hilfe

Trotz der beachtlichen Größe der Hummel ist ihr Stich nicht viel schlimmer als ein Bienen- oder Wespenstich. Auch das Gift ist ähnlich zusammengesetzt. Als erste Notmaßnahme empfiehlt sich Kühlung.

Außer ihrem Stachel besitzen Hummeln kräftige Mundwerkzeuge. Damit zerkleinern sie normalerweise Nistmaterial oder öffnen Blüten. Fühlt sich die Hummel bedroht, setzt sie ihre Beißer auch zur Verteidigung ein. Allgemein sind die Pelzbällchen jedoch friedliche Zeitgenossen, die es nicht darauf abgesehen haben, irgendjemanden anzugreifen. Deshalb warnen Hummeln potentielle Feinde häufig vor: Sie heben ihr Mittelbeinchen in Richtung des Eindringlings.

Das könnte Sie auch interessieren