Lexikon

Granda

südspanische Stadt im Andalusischen Bergland, am Ostrand der vom Genil bewässerten fruchtbaren Vega de Granada, 241 000 Einwohner; Weltkulturerbe seit 1984; zahlreiche Kunstdenkmäler der maurischen Zeit, Gotik und Renaissance, überragt von der Alhambra und der maurischen Sommerresidenz Palacio del Generalife. Die malerische Altstadt Albaicín liegt auf dem nördlichsten der Hügelrücken, dessen Höhlen früher z. T. bewohnt waren; Renaissance-Kathedrale, Capilla Real (16. Jahrhundert; Grabstätte der Katholischen Könige); Universität (1526); Wärmekraftwerk; Zucker-, Papierindustrie, chemische, pharmazeutische und keramische Industrie, Likörfabriken, Baumwoll-, Metall- und Lederverarbeitung; Tourismus; Flughafen.
Image
Copyright Issues
Alhambra: Löwenhof
Löwenhof der Alhambra
Blick in den Löwenhof der Alhambra, der seinen Namen von den zwölf stilisierten Löwen erhielt, die den Brunnen in der Mitte des Hofes tragen.

Geschichte

Granada wurde 711 von den Arabern erobert und 1238 maurisches Königreich unter den Nasriden. Mit dem Feldzug Ferdinands II. und Isabellas I. gegen Granada (14811492) fiel Granada als das letzte Maurenreich in die Hände der christlichen Herrscher.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Videos aus dem Bereich Video

Weitere Artikel aus dem Wahrig Synonymwörterbuch

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch