wissen.de Artikel

Antwerpen 1920

Olympioniken wollen “ehrenhafte Kämpfer sein

 

Antwerpen: Eröffnungsfeier Olympische Spiele 1920
wissenmedia, Gütersloh
Mit Antwerpen wurde die Stadt eines Landes Austragungsort der Spiele, das im Ersten Weltkrieg zu den frühen Opfern der deutschen Kriegspolitik gehört hatte. Nur ein Jahr blieb den Organisatoren für die Vorbereitung der Veranstaltung. Vor der Eröffnung erregte die Frage die Öffentlichkeit, ob Sportler aus den Staaten zugelassen werden, die den Ausbruch des Ersten Weltkrieges zu verantworten hatten. Das IOC schloss seine Mitglieder aus den Mittelmächten (Bulgarien, Deutschland, Österreich, Türkei und Ungarn) aus, so dass diese Länder nicht eingeladen werden konnten. Damals war es üblich, nur solche Staaten teilnehmen zu lassen, die IOC-Mitglieder hatten.

Während bei den vorherigen Spielen weitgehend auf zeremonielle Symbolik verzichtet worden war, stiegen nun zu Beginn der Spiele wie schon 1896 Friedenstauben auf. Der Belgier Victor Boin leistete den ersten olympischen Eid. Im Namen der Athleten versprach er, "ehrenhafter Kämpfer zu sein" und "in ritterlichem Geiste, zur Ehre unserer Länder und zum Ruhme des Sports" an den Wettkämpfen teilzunehmen.

Weitere Artikel auf wissen.de Artikel

Weitere Artikel aus dem Wahrig Fremdwörterlexikon

Weitere Artikel aus dem Wahrig Herkunftswörterbuch

Weitere Lexikon Artikel

Das könnte Sie auch interessieren